• images/Slideshow/BrandMM_2.jpg
  • images/Slideshow/Brand_Stadel.jpg
  • images/Slideshow/DLKMV.jpg
  • images/Slideshow/Helm.jpg
  • images/Slideshow/Hochwasser.jpg
  • images/Slideshow/Jugend1.jpg
  • images/Slideshow/Jugend2.jpg
  • images/Slideshow/MM.jpg
  • images/Slideshow/Magirus_Long.jpg
  • images/Slideshow/Oldtimer.jpg
  • images/Slideshow/Slide_SW.jpg
  • images/Slideshow/Stadel_long.jpg
  • images/Slideshow/Uebung.jpg
  • images/Slideshow/VU_Lkw.jpg
  • images/Slideshow/WBK.jpg

Anstehende Termine

Nov
15

Freitag, 15.11.2019 18:30 - 20:00 Uhr

Nov
15

Freitag, 15.11.2019 19:00 - 23:00 Uhr

Nov
18

Montag, 18.11.2019 19:30 - 21:00 Uhr

Nov
20

Mittwoch, 20.11.2019 19:30 - 21:30 Uhr

Nov
22

Freitag, 22.11.2019 18:30 - 20:00 Uhr

Am Samstag, den 19. Oktober 2019 fand ab 14:00 Uhr eine Großübung an der örtlichen Klosteranalge statt. Unter Aufsicht unseres Kreisbrandrates Alexander Möbus, des Kreisbrandinspektors Willi Hörberg und unseres Kreisbrandmeisters Harald Krebs lautete die Lage des Übungsszenarios ein angenommener Blitzeinschlag im Dachstuhl auf der Südwestseite des Klosters. Anwesend waren die Feuerwehren aus Ottobeuren, Benningen, Memmingen, Hawangen, Böhen, Betzisried, Guggenberg, Haitzen, Ollarzried, Wolfertschwenden und Niederdorf mit rund 150 Einsatzkräften. Ziel war es, die Koordination mehrerer Feuerwehren bei einem Großschadensereignis, sowie den gezielten Aufbau einer Löschwasserversorgung rund um das Kloster zu üben.

Von unseren Ortsteilwehren (Haitzen, Betzisried, Guggenberg), welche von den Feuerwehren Böhen, Hawangen und Niederdorf Unterstützung erhielten, wurde die Löschwasserversorgung aus verschiedenen Wasserentnahmestellen sichergestellt. Im komplett verrauchten Dachstuhl waren mehrere Atemschutztrupps aus Ottobeuren, Ollarzried, Hawangen und Wolfertschwenden zur Brandbekämpfung sowie zur Personenrettung eingesetzt. Der Zustieg erfolgte hierbei über spezielle Treppenhäuser die im Brandfall vor Rauch und Flammen schützen und mit Steigleitungen für die Wasserversorgung versehen sind. Der Innenangriff stellte für alle Atemschutzgeräteträger aufgrund der langen und engen Zustiegswege, sowie der verwinkelten Bauweise des Dachgeschosses körperlich eine große Herausforderung dar.

Die Drehleiter der Feuerwehr Memmingen wurde im Innenhof des Klosters zur Brandbekämpfung bzw. zum Schützen der noch nicht brennenden Abschnitte positioniert. Die Herausforderung für den Fahrer hierbei war, dass die Zufahrt über zwei enge Tore erfolgte. So hatte man trotz eingeklappter Spiegel nur wenige Zentimeter Platz. Unsere Drehleiter stand auf der Südseite, ebenfalls zur Brandbekämpfung mit dem Wasserwerfer.

Nach gut zwei Stunden war die Übung für alle Feuerwehren beendet. Es erfolgte der Rückbau der eingesetzten Gerätschaften und eine Nachbesprechung. Die erfolgreich verlaufene Übung wurde anschließend mit einer gemeinsamen Brotzeit im Feuerwehrhaus abgeschlossen.

Externe Berichte:

Memminger Zeitung

 

Weitere Bilder:

Vielen Dank an Nadja Forstmeier für das Überlassen der Bilder

Facebook

Hier gelangt ihr zu unserer Facebook Seite

 

Unwetterwarnungen

Unwetterwarnung für Kreis Unterallgäu :
Es ist zur Zeit keine Unwetterwarnung aktiv.
Insgesamt sind 0 Unwetterwarnung(en) aktiv. Weitere Informationen auf https://www.dwd.de
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 01/01/1970 - 01:00 Uhr